Sonntag, 8. Mai 2011

TUIfly Marathon 2011 in Hannover

(fs) Sage und schreibe 16 Meldungen des TuS Hasede konnte diese Großveranstaltung am 8.Mai 2011 verzeichnen. Wegen des ausgeprägten Trainingsfleisses für die Halbmarathonstrecke sind besonders die Damen des TuS Hasede hervorzuheben; zielstrebig haben sie sich auf diese Veranstaltung vorbereitet und die „Prüfung“ mit Bravour bestanden.

Bei den Männern absolvierte Heiner Willers seinen ersten Halbmarathon; auch er hatte sich ebenfalls gut darauf vorbereitet und konnte deshalb gelassen an den Start gehen. Eine gute Vorbereitung ist im Langlauf eben schon (fast) „die halbe Miete“.

Was den zahlreichen kenianischen Topathleten eher zugute kam – nämlich die schon fast hochsommerlichen Temperaturen – bereitete den Läufern aus anderen Breitengraden doch eher Probleme.

Die Dimension der Veranstaltung wird durch folgende Zahlen deutlich:
Die Zieleinlauflisten verzeichnen 1.874 Finisher über Marathon, 6.051 über den Halbmarathon und 3.242 über die 10km Strecke.

Ergebnisse: TUIfly Halbmarathon (namensalphabetisch)

1003 144 Frost, Annette W45 02:17:13
107 19 Grössinger, Regina W40 01:48:01
2784 325 Hachmeister, Daniel M30 02:05:42
156 38 Iburg, Stefan M40 01:30:34
289 55 Jentsch, Astrid W40 01:56:15
681 141 Johnke, Anette W45 02:07:53
812 175 Markfeld, Elisabeth W45 02:11:14
90 7 Markfeld, Jürgen M45 01:27:14
646 52 Möller, Sabine W50 02:06:52
1741 242 Paarmann, Christof M35 01:54:28
953 69 Schmitz, Bernhard M55 01:46:04
2238 4 Seidel, Bernd M70 01:59:12
257 13 Setzkorn, Frank M50 01:34:35
2711 120 Skorka, Siegfried M55 02:04:46
2484 105 Willers, Heiner M55 02:01:59

Jürgen Markfeld kam unter die TOP 100 des Gesamtfeldes und wurde 7. seiner AK M45 – eine Superleistung. Auch Stefan Iburg und Frank Setzkorn waren sowohl vorne in ihren AK als auch im Gesamtfeld. Ein bemerkenswertes AK – Ergebnis erzielte ebenso Bernd Seidel als 4. der AKM70. Regina Grössinger wurde hervorragende 19. ihrer AK W40 und 107. des Gesamtklassements der Frauen. Die gesamte Ergebnistabelle kann man sehr gut vorzeigen.

Über den Halbmarathon nicht zu vergessen: der Marathon, die Königsdisziplin. Als unermüdlicher Akteur über diese Distanz zeigte sich wieder einmal Volker Siems, der zum x-ten Mal für den TuS auf Kurs ging und diesmal nach 4:39 Std. die Ziellinie überquerte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen